Das historische Postamt

  • Eintritt und Führung Postamt und Barbara Kapelle € 5,--
  • Mai bis Oktober am Samstag und Sonntag von 10-17 Uhr
  • http://www.postamt-kueb.at

Küb 2671

 

Nur zufriedene Gäste kommen gerne wieder!  Diese Weisheit galt auch für Küb, dem kleinen Bauerndörfchen am Hang des Kreuzberges, das im ausgehenden 19. Jahrhundert aufgrund seiner klimatisch und verkehrsmäßig begünstigten Lage zunehmend sehr geschätztes Ziel vieler ‚Lufthungriger’  aus der Großstadt war.

Die ‚Sommerfrische’ boomte  und so war es nur verständlich, dass dem Thema „Infrastruktur“ in und für Küb großes Augenmerk verliehen wurde. 1899 wurde eine Bahnstation und eine Straße  gebaut. Auch ein Postamt war nötig  geworden geworden, da es  einer unbestätigten Meldung nach auch von der jungen Zita, der nachmaligen Kaiserin von Österreich, die mit einer engen Vertrauten in Küb vom heimatlichen Schloss in Reichenau aus kommunizieren wollte, gewünscht wurde.

Die Geburtsstunde des Postamtes in Küb hatte geschlagen und die Küber sind heute noch – nach mehr als 100 Jahren – stolz dass sie die Postleitzahl 2671 ihr eigen nennen können.

Nicht weit weg steht auf einer Anhöhe die Barbarakapelle, die zu Ehren des „Payerbacher Artillerieregiments Nr. 2“  gebaut und  am 18. August 1916, dem letzten Geburtstag von Kaiser Franz Josef eingeweiht wurde.

Die Barbarakapelle wurde einige Jahre später vom Bundesheer den Bewohnern von Küb übergeben und blickt stolz auf die Gäste, die sie gerne besuchen kommen.

 

Das Postamt Küb gibt es heute noch – und die passende Ansichtskarte, die Ihre Lieben daheim zu schätzen wissen!

info@tourismus-payerbach.at – 0043/660/2516160

Fotos: F. Zwickl, N.Toplitsch, WKEA.at